Klasse 8c bei „Remote Bremen 2017“

11. November 2017

Kategorien:News

Klasse 8c berichtet vom kollektiven Audiowalk „Remote Bremen 2017“

Für unsere erfolgreiche Teilnahme am Projekt „Be smart, don’t start“ im Schuljahr 2016/17 erhielten wir – die Klasse 8c – einen Sonderpreis: 

Wir durften am 25. Oktober 2017 als eine der ersten Gruppen, gemeinsam mit der 8a, in Bremen am kollektiven Audiowalk „Remote Bremen“ teilnehmen. Das ist eine besondere Produktion des Theaters Bremen, die mit verschiedenen Partnern erstmals in unserer Stadt realisiert wurde. Hier könnt ihr in einigen Berichten, die wir in Gruppen geschrieben haben, von unseren Eindrücken erfahren und ein paar Fotos ansehen.

 

Remote 2017 – Ein Theaterprojekt in Bremen 

Von: Luka, Alara, Emma und Amira                           31. Oktober 2017

Uns hat es zuerst überrascht, dass wir uns am 25.10.17 für ein Theaterprojekt auf dem Friedhof treffen mussten, doch nachdem wir Kopfhörer bekommen hatten und uns, wie die weibliche Computerstimme namens „Julia“ gesagt hatte, ein Grab ausgesucht hatten, das uns besonders gut gefiel, uns davor stellten und zuhörten wie Julia über Menschen und ihre Vergänglichkeit redete, war das alles schon nicht mehr ganz so komisch. Dann zeigte sie uns ihre Assistentin, die Frau mit dem roten Schal, und sagte, wir sollten sie uns merken, da sie uns begleiten würde. Gegen 10:00 Uhr ging es dann endlich los.

Julia begleitete uns, als wir auf ihr Signal die Straße überquerten. Sie zeigte uns einen Spiegel und wir versuchten uns so zu stellen, dass man alle von uns sehen konnte, die gesamte „Horde“, wie Julia es nannte. Dann gingen wir weiter zum Weserdeich, vorbei an einem Krankenhaus, einem Haus wie Julia sagte: „in dem die Menschen liegen, die aussortiert wurden und versteckt bleiben, bis sie nicht mehr sind oder wieder in unsere Gesellschaft passen“. Wir gingen weiter, bis zu einer Straße, an der Julia uns aufforderte, wir sollten uns in zwei Gruppen aufteilen, eine sollte auf der Straße gehen, das war die risikobereitere Gruppe und die andere sollte auf dem Bürgersteig weiter laufen, das war die sicherheitsbedürftige Gruppe – und so gingen wir die Straße entlang. Als wir am Ende angekommen waren, liefen wir – wieder auf Julias Signal – über eine Straße zu einer Bahnhaltestelle und warteten, bis die Bahn kam. Manche sollten vorne und manche hinten einsteigen und nach kurzer Zeit lernten wir Andreas kennen, einen „Kollegen“ von Julia, er machte die Ansage in der Straßenbahn. Wir mussten einmal umsteigen, kamen dann an der Haltestelle Domsheide an und gingen unter Julias Leitung zur Unsere-Lieben-Frauen-Kirche. Als wir alle saßen, „transformierte“ sich Julia auf einmal zu Peter und Peter ließ einige von uns aufstehen und aus dem Dom gehen, das waren die „Auserwählten“. Er war so ziemlich das Gegenteil von Julia, während sie uns alle gemeinsam über die Straße gehen ließ und versuchte unsere Freundin zu sein, sagte Peter, wir müssten allein klarkommen, ließ uns entscheiden, wann wir die Straße überquerten und lästerte bei den Leuten, die noch in der Kirche waren, über die „Auserwählten“ und bei den „Auserwählten“ über die Zurückgebliebenen. Irgendwann kamen aber auch diese nach und wir tanzten alle gemeinsam auf den Treppen vor dem Dom. Nun gingen wir wieder gemeinsam weiter bis zur Kunsthalle. Peter öffnete uns die Tür und wieder wurde die Gruppe geteilt und eine Hälfte ging in den Fahrstuhl auf der rechten Seite und die andere in den auf der linken. Jede Gruppe gelangte auf ihrem Weg hoch zur Dachterrasse, wo wir uns wieder trafen. Von dort oben hatten wir einen tollen Ausblick über die Stadt und zum großen Finale stieg Rauch hinter dem Geländer auf.

Alles in Allem fanden wir es sehr spannend und interessant, weil wir wirklich das Gefühl hatten, dass die Stimme von Julia oder Peter immer menschlicher wurde und weil wir durch die Kopfhörer die Welt wirklich anders wahrgenommen haben als gewöhnlich.

 

Hier findet ihr noch drei weitere Berichte von den Schülergruppen :

http://www.gesamtschule-west.de/wp-content/uploads/2017/11/Remote-X-Bremen-Sruthy-Azam-Valon-2.pdf

http://www.gesamtschule-west.de/wp-content/uploads/2017/11/Remote-X-Bremen-Von-Hana-Gonca-Fatma-Omel-Maria.pdf

http://www.gesamtschule-west.de/wp-content/uploads/2017/11/Remote-X-Bremen_Tommy-Marvin-Ibo-Michel_2.pdf

 

Die neusten 3 Beiträge:

Fußballturnier für Menschlichkeit und Toleranz

Am Freitag den 15.12.17 findet zum 25. Mal das Fußballturnier für Menschlichkeit und Toleranz statt unter dem Motto: Sportlerinnen und Sportler gegen Rassismus und Gewalt. An diesem Tag spielen Teams aus 8 verschiedenen Schulen gegeneinander:  Gesamtschule West, Waller Ring, Rübekamp GyO, Findorf, Lange Reihe, Berufsschule Rübekamp, SZ Helgolander Straße und OS Lesum. Der gejagte Cupverteidiger ist […]

weiterlesen


Große Aufregung in Jahrgang 10 – die Projektprüfungen stehen an!

In Jahrgang 10 stehen die Projektprüfungen an. Das sind Präsentationen über ein Thema, was sich die Schüler/innen selbst aussuchen. Die Ausarbeitung des Themas wird zu 30% bewertet, die Präsentation zu 60% und die Reflexion zu 10%. Aus diesen drei Kriterien setzt sich die Note der Projektprüfung zusammen. Die Projektprüfungen finden am 7.12.2017 und 8.12.2017 statt. […]

weiterlesen


Endlich wieder Theater!

…und wer küsst Zombie? Ein „Grusical“ gespielt von der Theater-AG der GSW mit kräftiger Unterstützung der ehemaligen Theater-AG der GSW     Stellen Sie sich mal vor, Sie fahren mit der Geisterbahn und plötzlich fällt der Strom aus! Uups! Wo sind wir denn jetzt gelandet…? Das ist ungefähr das Gefühl, das die Familie Reichmann durchfährt, […]

weiterlesen


weitere News